Swiss Farmer Power Inwil AG

10 gute Gründe für die Vergärung

  • 1. Umweltfreundlich und nachhaltig

    Die Vergärung ist die ökologisch nachhaltigste Verwertung von kommunalem Grüngut und Bioabfällen aus der Lebensmittelindustrie.

  • 2. Reduktion von CO2

    Die Vergärung von Grüngut und industrieller Biomasse trägt zur Reduktion des CO2-Ausstosses bei, da Biogas fossile Treib- und Brennstoffe ersetzt.

  • 3. Positive Energiebilanz

    Gegenüber der reinen Kompostierung weist die Vergärung eine wesentlich bessere Energieeffizienz auf, da die Vergärung Energie produziert.

  • 4. Geringe Geruchsemissionen

    Die Biomasse wird in gedeckten Hallen in einer Unterdruckumgebung angeliefert und verarbeitet. Die Vergärung erfolgt in geschlossenen Anlagen und ist im Gegensatz zur offenen Kompostierung geruchsneutral.

  • 5. Produktion von Biotreibstoff

    Das bei der Vergärung entstehende Biogas wird nach der Aufbereitung als Treibstoff für Erdgasfahrzeuge eingesetzt.

  • 6. Sinnvolle Entsorgung von Lebensmittelabfällen

    Im Unterschied zur Kompostierung lassen sich bei der Vergärung grössere Mengen an Speiseresten aufbereiten und entsprechend nutzen.

  • 7. Ersatz von Torfprodukten und Handelsdünger

    Durch die Endprodukte Kompost und Stickstoff-Nährstoffkonzentrat können Torfimporte reduziert und Handelsdünger ersetzt werden.

  • 8. Sinnvolles Recycling

    Die bei der Vergärung entstehenden Stoffe werden mittels weiterer Verfahrensschritte aufgetrennt und die Nährstoffe gezielt wiederverwertet.

  • 9. Reduktion des Gülletourismus

    Nützliche Nebeneffekte der Anlage sind die Reduktion des Gülletourismus sowie die nachhaltige Reduktion der Ammoniak- und Phosphoremissionen nahe der Anlage.

  • 10. Attraktive Verarbeitungskosten

    In einer zentralen Vergärungsanlage liegen die Nettokosten pro Tonne Biomasse unter denjenigen einer Kehrrichtverbrennungsanlage.